Dies ist keine Parteiwerbung…

Es ist auch nicht dumm, sondern intelligent. Es ist keine Propaganda. Und natürlich ist das Erscheinen so kurz vor der EU-Wahl ein reiner Zufall. Es ist natürlich nur politische Bildung, und das auf sachliche und neutrale Weise.

Da ich nun einen Ironieberg angehäuft habe, gegen den der Mount Everest, ja sogar der Olympus Mons, wie ein Hundehäufchen aussieht, kann ich anfangen. Es ist reichlich spät, da die Wahlen ja schon vorbei sind. Aber das ist mir wie immer herzlich egal, wenn es um schlechte Werbung geht.

Mir ist vorletztes Wochenende über Umwege ein Comic in die Hände gefallen, in dem die FPÖ „politische Bildung“ betreibt. Finanziert wurde das Ganze durch Steuergelder und darf deshalb keine Wahlwerbung sein. Das wird natürlich auf der ersten Seite sofort klar gestellt:

keine_w

Beim Lesen bekam ich spontanen Brechreiz. Das ganze Ausmaß des Wahnsinns kann man hier bewundern. Zusammenfassend kann man sagen, dass folgende Aussagen enthalten sind:

  1. Die EU ist schlecht für Österreich.
  2. Die EU ebnet den Weg für Kriminelle, Radikale und Terroristen.
  3. Sie saugt uns finanziell völlig aus.
  4. Die EU-Vertreter in Brüssel bereichern sich nur selbst und verwenden die Beiträge der Mitgliedstaaten für Luxusartikel wie Autos, Schmuck und Prostituierte.
  5. Nur die FPÖ wurde noch nicht korrumpiert und sie alleine weiß, wie man aus diesem Schlamassel entkommt.

KEINE dieser Aussagen wird auch nur irgendwie begründet oder kritisch beleuchtet. Meines Erachtens stellt solche „nicht Wahlwerbung seiende Wahlwerbung“ eine große Gefahr für schlecht informierte Jungwähler dar. Auf dem folgenden Bild sind ein paar erwähnenswerte Schnipsel abgebildet. Sämtliche Ausschnitte sind direkt aus dem Comic kopiert.

col

Da wäre einmal die schöne Aussage „Es gibt kein europäisches Volk“. Natürlich nicht, es gibt auch kein österreichisches Volk. Es gibt nur Wiener, Tiroler, Oberösterreicher… oder nein wartet, es gibt kein Vorarlberger Volk, es gibt nur Dornbirner, Hohenemser, Bregenzer, Lustenauer… das Spiel lässt sich so lange fortsetzen, bis jeder alleine dasteht, was für eine schöne Vorstellung.

Die Zeitung, die das Geld angeblich wert ist – die Kronen Zeitung – ist eine eher niveaulose und für meinen Geschmack viel zu EU-feindliche Zeitung, die von wenigen Leuten mit Verstand ernst genommen wird. Nicht ganz so schlimm wie die Bild-Zeitung aber nicht weit davon entfernt. Aber auf keinen Fall ist sie das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist, oder gar einen ganzen Euro.
Nebenbei gesagt ist auf dem Bild eine Schillingmünze abgebildet. Deren Wert beträgt zwischen 7 und 8 Cent und entspricht somit schon eher dem Wert einer Kronen Zeitung.

Eine Portion Sex darf natürlich nicht fehlen, aber wie aus der Klubobfrau Angela Schütz so ein heißer Feger wurde, ist mir nicht ganz klar. Schmutzige Fantasien des Zeichners eventuell…

Besonderes Augenmerk richte man auf den Müllkübel, auf dem „Scheisslond“ geschrieben steht. Den offensichtlichen Rechtschreibfehler nehmen wir einmal als gewollt an (Scheiße schreibt man mit „ß“, aber Ausländer können ja nicht Deutsch, will man uns sagen, glaube ich) aber warum sollte gerade jemand aus dem Ausland jenes berüchtigte Doppel-S verwenden, das einst das Emblem der Schutzstaffel zierte? Reiner Zufall? Ich weiß ja nicht…

Nicht nur im Comic, sondern zum Beispiel auch auf T-Shirts, ließ sich Heinz Christian Strache ähnlich wie Che Guevara als Stra-Che abbilden. Hier ein schönes Bild. In Anbetracht dessen, dass Ernesto Guevara de la Serna ein Marxist war und damit ziemlich weit links im politischen Lager anzusiedeln ist, bleibt nur eine Schlussfolgerung. In Ignoranz jeglicher politischer Sachlichkeit und aller Tatsachen ist „Stra-Che“ jedes Mittel recht, um sich bei Jungwählern beliebt zu machen. Man sieht ja ständig diese Che-Shirts bei jungen Leuten und so…

Ich dachte damals, Jörg Haider sei eine Nervensäge, aber HC Strache (bin ich der Einzige, der hier auf die Schnelle immer zuerst „Hardcore“ statt „Heinz Christian“ liest?) und seine Lakaien sind noch einmal eine Nummer schlimmer, wenn ihr mich fragt.

Und in Anbetracht der katastrophalen Rechtschreibung (es heißt „Paket“ und nicht „Packet“) und Grammatik (ca. 20x „am“, wo „auf dem“ hingehört hätte) in diesem Comic muss ich Herrn Strache und seiner Partei wohl einen Deutschkurs empfehlen. Und so jemand verlangt von anderen, Deutsch zu lernen.

3 Reaktionen zu “Dies ist keine Parteiwerbung…”

  1. Allein gegen die BILD | Werbewahn » Dies ist keine Parteiwerbung…

    […] Weiter: Zum ganzen Artikel […]

  2. Christine

    was die EU gebracht hat, dass sehen wir ja mit Griechenland, mit Spanien usw.
    Wir Schweizer wehren uns vehement gegen den Beitritt in die EU. Warum: Weil kein Land dazu verdonnert sein sollte, anderen Ländern mit ihrem sauer verdienten Geld aus der Patsche zu helfen, obwohl sich im diesen Ländern Parteirechtlich überhaupt nichts ändert. Dazu kommt, dass es Länder gibt, die sich einfach nicht an Abmachungen halten. Dafür bleibt dann mehr den Ländern, die isch daran halten. Siehe Deutschland und Griechenland. Da fragt sich doch Frau Schweizer: Haben die Deutschen so wenig Problem im eigenen Ländle, dass sie ein anderes Land finanzieren können? Wir haben jetzt 2012, dieses Posting ist 3 Jahre her.Immer noch derselben Meinung Phillip?

  3. Phillip

    Liebe Christine!

    Nach 3 Jahren und etlichen politischen Problemen kann ich mit gutem Gewissn sagen: Ja, ich bin immer noch der Meinung, dass solch niveaulose und undifferenzierte politische Desinformation von Jungwählern verabscheuungswürdig ist. Etwas anderes habe ich nämlich nicht geschrieben.

    Ob die Einstellung einiger Politiker vertretbar ist, sei dahingestellt. Ich würde deren Job auf jeden Fall nicht wollen. Entweder ich ignoriere die wichtigen Probleme oder ich löse sie, mache mich unbeliebt und mein nächster Herausforderer führt die selben Probleme als Wahlzuckerl wieder ein. Schöne Aussichten…

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.