Testen Sie den Testsieger!

Die Stiftung Warentest ist eine sehr löbliche Institution. Wie der Name schon vermuten lässt, testen die Damen und Herren dort Waren, um dem Konsumenten eine Hilfe bei der Auswahl von Produkten zu sein. Nicht selten waren die Protokolle solcher Tests auch die Grundlage für so manchen Beitrag hier. Das Verfahren dafür ist der Test – meistens gleich mehrerer Produkte der gleichen Sparte. Produkte werden miteinander verglichen und gewissermaßen benotet – und am Schluss gibt es dann einen Testsieger, eben das beste Produkt.

Man kann der Stiftung Warentest eine gewisse Wirkung auf den Konsumenten nicht absprechen: was im Test besteht wird gekauft, was durchfliegt eher nicht. Freilich hat auch die Werbeindustrie das nicht übersehen und so rühmen sich vom Klopapier- bis zum Elektrogerätehersteller so ziemlich alle, die einmal einen Testsieger hervorgebracht haben mit Vorliebe damit. Und nicht nur Testsieger: auch solche, die mit besonders guten Noten weggekommen sind, zeigen diese in der Werbung.

Die Ausgeburt dieser Testsiegerbewerbung ist der Slogan „Testen Sie den Testsieger!“. Ich wage zu bezweifeln, dass sich jemand ein Patent für diesen Sager unter den Nagel gerissen hat, aber wenn, dann wäre dieser jemand zweifelsohne eine reiche Person. Um es kurz zu machen: der Slogan ist gewaltig ausgelutscht. Irgendwie hat man das Gefühl, dass sowieso nur noch Testsieger beworben werden, das imponiert einfach nicht mehr.

Jüngster Fall: Ariel Color. Auch hier soll wieder der Testsieger getestet werden. Pikantes Detail: als Testsieger erhielt das Produkt nur eine 2,1 – nicht gerade eine Glanznote, zumal 1,0 wohl das Beste wäre. Aber immerhin Testsieger. Neben 4 oder 5 anderen Siegern, die in der gleichen Werbepause beworben werden.

Schade, dass es noch keine Stiftung Slogantest gibt, die Punkte für Originalität vergibt.

5 Reaktionen zu “Testen Sie den Testsieger!”

  1. ramses101

    Wie wahr, wie wahr. Blöd nur, dass das in der Regel im Briefing vorgegeben wird. Kein Texter (naja) schreibt sowas freiwillig.

    http://blindtextblog.blogspot.com/2007/05/mandatories-das-testergebnis-htten-wir.html

  2. Martin (IQ)

    Darüber könnte ich mich auch immer öfter aufregen.

    Vor allem kann man das eingeblendete Warentestsiegel meistens nicht so gut erkennen um zu lesen, wieviel Produkte im Test dabei waren, und wieviel andere Produkte die gleiche Note bekommen haben.

    MIt einer 2,1 würde ich mich jedenfalls nicht brüsten. Da ist ja noch viel Spielraum zur 1,0. Irgend etwas muss also zur Abwertung geführt haben.

    Hat Stiftung Warentest eigentlich jemals eine 1,0 bzw. irgend etwas mit einer eins vor dem Komma vergeben?

    Übrigens, ist Stiftung Warentest nicht eine deutsche Institution? Wird bei euch in Österreich auch mit dem Stiftung Warentest Siegel geworben (ORF) oder hat Österreich eine eigene Stiftung Warentest?

  3. Martin

    Ja, für Zahnpasta gibt’s öfters mal eine 1,irgendwas und der Swiffer Staubmagnet hat auch eine 1-komma-8. Einsen kommen schon vor.

    Ja, Stiftung Warentest ist eine deutsche Institution, da die Produkte aber die gleichen sind und uns Ösis die Stiftung Warentest nichts Unbekanntes ist, funktioniert die gleiche Werbung auch hier. Oder halt nicht.

    Ein österreichisches Pendant gibt es natürlich trotzdem: den Verein für Konsumenteninformation und den „Konsument“ als Magazin – übrigens auch eine sehr brauchbare Recherchequelle.

  4. Stefan

    habe den test von stiftung warentest mitverfolgt – nur falls es jemanden interessiert:

    zwei große marken haben die note 2,1 bekommen und faktisch gleichauf war das weit billigere produkt colourwaschmittel (pulver) von denk mit (dm eigenmarke) mit der note 2,2 🙂
    kostet aber weniger als die hälfte 🙂

    das gel wurde sowieso verissen – ich benutze das waschmittel von denkmit schon seit jeher, kann nicht klagen (will jetzt hier keine werbung machen – nur zusatzinfo falls es jemanden interessiert) 🙂

    LG!

  5. Alex

    hm.. schön und gut „testen sie den Testsieger“ ist augelutscht aber eine alternative ist dir auch nicht eingefallen oder?

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.