Gemeinsam sinnliche Momente erleben

Gemeinsame, sinnliche Momente – klingt ein bisschen wie eine Werbung für Flitterwochen oder erotische Unterwäsche und die (hoffentlich) darauffolgenden Aktivitäten. Sinnlichkeit, da schwingt die Erotik vor dem inneren Auge mit. Und tatsächlich dreht sich die Werbung nur um eines, nämlich den Verkauf von Katzenfutter. Wenn auch gepaart mit einer versuchten Prise Sex – funktioniert ja auch sonst überall – wird dem Konsumenten erklärt, dass in Sheba nur das Beste für die Miezekatze enthalten ist, was auch prompt mittels eines Tellers, auf dem etwas ist, das keinesfalls wie Katzenfutter aus der Dose aussieht, bewiesen werden soll.

Man könnte jetzt natürlich darüber streiten, wie moralisch verwerflich es wohl sein mag, wenn man einem grauen, fakultativ parasitären Flohtaxi das feinste Essen auf einem Silberteller mit Petersilie garniert serviert, während in anderen Ländern Menschen verhungern, aber wir beschäftigen uns hier ja ausschließlich mit der Werbung selbst. Und dabei fühlen wir uns eigentlich nur an Zoophilie erinnert.

3 Reaktionen zu “Gemeinsam sinnliche Momente erleben”

  1. Kiri

    Immer noch besser als Kinder in der Werbung…
    Vor allem wenn die so schreien müssen.

    PS: Zoophilie? Ich dachte das nennt man Sodomie?

  2. Martin

    Sodomie ist eher umgangssprachlich. Ausserdem muss man ja nicht ständig gleich an Sex denken, Zoophilie ist ein etwas weiter gefasster Begriff. 🙂

  3. Werbewahn » Bettentest bei Kika

    […] alte Leier, dass sich Sex in Werbungen anscheinend immer gut verkauft, brauchen wir an dieser Stelle wohl kaum wiederholen. Viel interessanter wären […]

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.