Übersetzungsfehler

Übersetzungsfehler gehören mitunter zu den peinlicheren Fettnäpfchen, in die Werbeleute treten können. Doch während wir im deutschsprachigen Raum bestenfalls mit Wortimporten aus dem Englischen oder verschleiernden Wortschöpfungen zu kämpfen haben, haben die chinesischen Werbeleute die Zweitsprache, in der sie gerne werben würden nur mäßig im Griff:

Übersetzungsfehler

Was man unter „Nice smelling full of mouth“ verstehen soll lässt sich bestenfalls als „Ein Mund voller gutem Geschmack“ umdeuten, aber sogar dann glaube ich nicht daran, dass die Zeichen wirklich diese Bedeutung haben. Von da her werden wir von unserer Werbung ja fast schon verwöhnt. Die Stadtregierung in Peking möchte solche Tragöden auch nicht mehr sehen, deswegen hat man dort kurzerhand eine mehrköpfige Task-Force zum Bereinigen der Stadt von Falschübersetzungen gegründet, die dem Übersetzungswahn bis zur Olympiade 2008 den Gar aus machen soll.

Um noch ein prominenteres Beispiel zu nennen, allerdings in die umgekehrte Richtung (englisch->chinesisch): Nike löscht Feuer aber mit Sohle.

2 Reaktionen zu “Übersetzungsfehler”

  1. Al'be:do

    Es gibt eine Seite im Netz, die sich mit solchen asiatischen Deppenüberstzungen beschäftigt. Das ist kein spezifisch chinesisches Problem, auch in Korea werden solche Klöpse geleistet.
    Ich versuche, die Internetadresse wiederzufinden.

  2. Phillip

    Übersetzungsfehler kommen auch bei uns vor, beschränken sich dann aber oft auf die Speisekarten und Schilder in ausländischen Restaurants. Wir haben ja das Glück, dass bei uns nicht zwei Sprachen gesprochen werden oder wir für Touristen und/oder Geschäftsleute alles in Englisch anschreiben müssen.

    Das Problem, dass viele Leute trotzdem auf das Englische zurückgreifen, ist ein anderes.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.